Therapie-Apps für Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche, die im Rahmen einer chronischen Erkrankung dauerhaft therapiert werden müssen, stellen unter verschiedenen Gesichtspunkten eine besondere Zielgruppe dar. Häufig ist das aktive Auseinandersetzen mit der eigenen Krankheit und die damit einhergehende Akzeptanz nötiger therapeutischer Interventionen gering. Das Ergebnis sind eine niedrige Compliance und ein suboptimaler Therapieerfolg.

Apps für Smartphones und Tablets können die Therapie von Kindern und Jugendlichen sinnvoll ergänzen und die Compliance erhöhen. Richtig umgesetzt stellen die Apps einen niederschwelligen Zugang zu den Patienten her, der durch traditionelle Herangehensweisen und Materialien nur schwer möglich ist. Ein weiterer positiver Aspekt ist die Möglichkeit, die in den Apps erfassten Daten direkt elektronisch und ohne Medienbruch weiterzuverarbeiten.

Eine erfolgreiche App für Kinder und Jugendliche zu konzipieren bedeutet, sich auf die besonderen Bedürfnisse der Zielgruppe einzulassen. Eine Anwendung, die täglich mit diversen Chat- und Spiele-Apps konkurriert, muss sich an den Grundbedürfnissen „Spaß“ und „Kommunikation“ orientieren und darüber hinaus intuitiv zu bedienen sein.

Wertvollen Input liefern aktuelle Gamification-Ansätze, die Erfassungs- und Erinnerungsfunktionen mit Spiel-Elementen verbinden, um  zur regelmäßigen Nutzung der App zu motivieren. So können zum Beispiel für das Erfassen von Daten Punkte gesammelt und mit anderen Nutzern um die oberen Plätze auf Highscore-Listen gekämpft werden

Über die Stores von Apple und Google kann eine App den Patienten schnell und einfach zur Verfügung gestellt werden. Sollen der Anwenderkreis begrenzt und Therapie-Daten erfasst und ausgetauscht werden, kommt eine Portal-Anwendung zum Einsatz, in der Freischalt-Codes erzeugt und verifiziert werden können. In der App erfasste, persönliche Patientendaten wie z.B. Namen, Medikamenten-Einnahmen und Stimmungskurven werden über eine gesicherte Verbindung in das Portal übertragen und dort verschlüsselt abgelegt.

Die Portal-Anwendung verfügt über ein Nutzer- und Rollenkonzept, das nur autorisierten Personen (Ärzten, Praxispersonal etc). die Einsicht und Weiterverarbeitung der Daten erlaubt.

Die Therapie-Apps für Kinder und Jugendliche sind eine Kooperationslösung von Charité – Universitätsmedizin Berlin und Condat AG.